Aus: sh:z-Tageszeitungen

Santiano nimmt Kurs auf den Echo

21.02.2013 | 15:01 |

Joachim Pohl

Nächste Auszeichnung für die Band aus dem Norden. Große Show am 21. März in Berlin. Zweites Album ist in Arbeit

Flensburg Am Ende war es keine Überraschung mehr: „Santiano“, die mit ihrem Album „Bis ans Ende der Welt“ im vergangenen Jahr die Charts enterten und wochenlang auf Platz 1 standen, sind für den deutschen Musikpreis „Echo“ nominiert. Ob es dann tatsächlich für die Auszeichnung reicht, wird man sehen. Aber die Nominierung löste bei der Band und im Flensburger Produzentenhaus von Elephant Music große Freude aus.

Dabei ist der Besuch bei der Verleihung des Echo, der seit 1992 an die erfolgreichsten Musik-Künstler und Produzenten vergeben wird, für das Elefanten-Trio schon fast Alltag. Sie blicken auf mittlerweile sechs Nominierungen zurück, zuletzt 2011 für die südafrikanische Sängerin Velile. Allerdings hat es bisher noch nicht für einen Echo gereicht.

Das soll sich am 21. März ändern. Santiano gehen sicherlich nicht als krasser Außenseiter ins Rennen und werden vermutlich in mehr als einer der insgesamt 27 Kategorien nominiert sein. „Einen Tag nach unserem Besuch beim Echo vor einem Jahr habe ich gesagt, wir kommen wieder, und dann holen wir uns einen“, sagt Björn Both, „schließlich sind wir auf Kaperfahrt. Hooray!“

Obwohl sich die fünf Nordlichter eigentlich als Rock- oder Popmusiker verstehen, treten sie bisher in der Wertung Volkstümliche Musik an und müssen sich hier mit den „Amigos“, mit Michael Hirte und den Kastelruther Spatzen messen. Doch es ist zu erwarten, so Anett Lorenzen-Krech von Elephant Musik, dass weitere Nominierungen folgen, zum Beispiel in der Rubrik Newcomer.

Vor ziemlich genau einem Jahr lief das Album vom Stapel und setzte sofort zu einer unwiderstehlichen Sturmfahrt durch die Charts an. Mit ihrem maritim durchsetzten Pop, angereichert mit einer nicht unerheblichen Portion Seefahrer-Romantik, trafen die fünf Kerle aus dem Norden einen Nerv. Andreas Fahnert, Axel Stosberg und Pete Sage aus Flensburg sowie Timm Hinrichsen (Schleswig) und Björn Both (Wesseln bei Heide) sind allesamt nicht nur gestandene Musiker, sondern als Jungs von der Küste oder zumindest aus der norddeutschen Tiefebene auch ideale Besetzungen für singende Sailors. Dazu kommt der perfekte Sound aus dem Hause Elephant und eine Chemie, die offenbar stimmte: Viele der Beteiligten kennen sich seit Jahren und haben – wie Andreas Fahnert und Hardy Krech oder Timm Hinrichsen und Mark Nissen – in ihren jeweils früheren Leben in Bands zusammen gespielt. Und eine Nummer wie der Titelsong „Santiano“ hat zudem einen tollen Drive und eine Melodie, die man nicht wieder los wird.

Und sie ist extrem erfolgreich. Fast 600000 Alben wurden bisher abgesetzt. Das ist Platz 6 bei den Jahresverkäufen 2012 und Platz 16 unter allen Alben dieses Jahrtausends!

Ganz klar: Die Erfolgswelle ist noch längst nicht ausgerollt. Klar auch, dass man versucht, sie noch ein wenig weiter zu reiten. Das zweite Album ist in Arbeit und soll noch vor dem Sommer rauskommen. Highlight im Frühjahr ist das Konzert in der Hamburger O2-World, für das schon mehrere tausend Karten abgesetzt sind. Dort treten  Santiano dann vielleicht als frisch gebackener Echo-Preisträger auf.

 

 

 

Santiano Termine

21. März: Echo-Verleihung in der Messe Berlin, ab 20.15 Uhr live im Ersten

ab 7. April: Fortsetzung der Tournee, u.a. in Bremen, Lübeck und Hamburg

25. April: Abschluss der Tournee, O2-World in Hamburg

7. Juli: Midsummer Open Air in Glücksburg, mit Gästen


Seite drucken